subbildprojekte

Kontakt

Gemeindeamt Haibach ob der Donau

Thomas Peitl (Amtsleiter)

Kirchenplatz 4, 4083 Haibach ob der Donau

E-Mail

Web

Energieausweise

Planung

Volksschule und Kindergarten, Haibach

Executive Summary

Der „Verein zur Förderung der Infrastruktur der Gemeinde Haibach KG“ führt eine thermische Sanierung und Erweiterung der Volksschule und des Kindergartens durch. Die Bruttogeschossfläche steigt von 1.749 m² auf 2.249 m², vorwiegend durch die Erweiterung der Mehrzweckhalle. Die Gebäude aus dem Jahre 1960 erhalten einen Vollwärmeschutz, wodurch sich der spezifische Heizwärmebedarf von 84,61 kWh/(m³a) auf 6,86 kWh/(m³a) verringert.

Das 36 cm Hohlziegelmauerwerk wird mit 20 cm gedämmt, woraus ein U-Wert für die Außenwände von 0,14 W/(m²K) resultiert. 38 cm Wärmedämmung werden auf der obersten Geschossdecke angebracht, wodurch sich der U-Wert auf 0,08 W/(m²K) reduziert. Der erdanliegende Fußboden bekommt eine 8 cm Dämmung und weist schlussendlich einen U-Wert von 0,34 W/(m²K) bzw. 0,25 W/(m²K) in den Bereichen mit Fußbodenheizung auf. Die neuen Niedrigenergiehausfenster haben einen U-Wert von 0,7 W/(m²K). Durch diese Maßnahmen kann der U-Wert der gesamten Gebäudehülle von 1,80 W/(m²K) auf 0,19 W/(m²K) gesenkt werden.

Eine Raumlufttechnikanlage mit einem Wärmerückgewinnungsgrad von mind. 82 % wird zur energetischen Gebäudeoptimierung eingebaut. Die Ventilatoren der Lüftungsanlage sind CO2 und drehzahlgeregelt.

Die Wärmeversorgung wird weiterhin über das bestehende Fernwärmenetz auf Basis biogener Brennstoffe erfolgen. Als Wärmeabgabesystem werden Radiatoren und eine Fußbodenheizung gewählt, welche über eine Einzelraumregelung mit Thermostaten angesteuert sind.

Zur Steigerung der elektrischen Energieeffizienz wird das Beleuchtungssystem optimiert, indem die bestehenden Leuchten, durch LED-Leuchten (mit T5-Leuchten) mit elektronischem Vorschaltgerät (Bewegungsgesteuert in Funktionsräumen und Spiegelrasterleuchten mit T5 (EVG) in den Hauptnutzräumen) getauscht werden.

Zusätzlich wird eine 206,65 m² große Photovoltaikanlage, mit einer Peak-Leistung von 30,98 kW, Strom für den Eigenbedarf produzieren. Rund ein Drittel des Strombedarfs für Beleuchtung, Geräte und Warmwasser kann dadurch gedeckt werden. Der verbleibende Reststrombedarf wird über Ökostrom aus dem Netz gedeckt.

 

Ausgangszustand

Gebäude

Eigentümer/ Betreiber Verein zur Förderung der Infrastruktur der Gemeinde Haibach KG
Ansprechpartner / Kontaktpersonen Thomas Peitl, Amtsleiter Gemeinde Haibach ob der Donau
Architekt Generalplaner:

S A V O N A R O L A

Baumanagement GmbH

Oberlandshaag 70

A-4101 Feldkirchen/Donau

www.savonarola.at

Techn. Planer  siehe Generalplaner
Standort Römerstraße 16, 4083 Haibach ob der Donau
Gebäudetyp Volksschule und Kindergarten
Errichtungsjahr Bestandsgebäude 1960
Größe (BGF) Steigt von 1.749 m² auf 2.249 m²
Zustand/ Ausstattung Bestand

 

Die Gemeinde Haibach ob der Donau beabsichtigte, ihre im Jahr 1960 errichtete Volkschule mit angeschlossenen Kindergarten und Schwimmhalle, zu sanieren.

Der Anlass war einerseits durch thermische Sanierung und Errichtung einer Photovoltaik-Anlage künftig geringere Energiekosten zu erzielen und andererseits den neuen geänderten Anforderungen gerecht zu werden.

Der bestehende Turnsaal sollte zu einem Mehrzweckraum umgebaut werden, sodass Veranstaltungen nicht mehr in umliegende Gemeinden ausgelagert werden müssen. Der Kindergarten sollte durch den geplanten Umbau einen eigenen Bewegungsraum erhalten.

 

Motiv der Sanierung

Mängel/ Schwachstellen/ Probleme im Bestand

Der Grund für die sehr schlechten Energiekennzahlen lag darin, dass die Außenwände, die oberste Geschoßdecke sowie die erdanliegenden Böden kaum bzw. gar nicht gedämmt waren. Weiters bildeten die bestehenden Fenster eine energetische Schwachstelle.

Der Kindergartenbereich war aufgrund des gestiegenen Bedarfs um eine Gruppe zu klein.

 

Ziele

Vision

Wünsche / Ziele Bauherr Ökologie/ Energieeffizienz/ Komfort
  • Modernisierung der veralteten Strukturen
  • Funktionale Trennung zwischen Kindergarten und Volksschule
  • Klassenzimmerlüftung von Beginn an vorgesehen
  • Integration Photovoltaik
  • Effiziente Beleuchtung

 

Maßnahmen

Gebäudehülle

Bauteilaufbauten Das 36 cm Hohlziegelmauerwerk wurde mit 20 cm gedämmt, woraus ein U-Wert für die Außenwände von 0,14 W/(m²K) resultierte.

38 cm Wärmedämmung wurden auf der obersten Geschossdecke angebracht, wodurch sich der U-Wert auf 0,08 W/(m²K) reduzierte.

Der erdanliegende Fußboden bekam eine 8 cm Dämmung und weist nun einen U-Wert von 0,34 W/(m²K) bzw. 0,25 W/(m²K) in den Bereichen mit Fußbodenheizung auf.

Baustoffe Außenwände und erdanliegender Fußboden: EPS
Dämmung oberste Geschossdecke: EPS W-20
Fensterqualität Die neuen Niedrigenergiehausfenster haben einen U Wert von 0,7 W/(m²K)

Vermeidung von Wärmebrücken, Anschlussdetails Nach dem Stand der Technik berücksichtigt/vermieden

Luftdichtigkeitskonzept  Kennwert für Blower-Door-Test lt. Energieausweis: 0,8 h-1

 

 Haustechnik

Heizung Die Wärmeversorgung erfolgt weiterhin über das bestehende Fernwärmenetz auf Basis biogener Brennstoffe. Als Wärmeabgabesystem wurden Radiatoren und eine Fußbodenheizung gewählt.
Kühlung Keine Maßnahmen vorgenommen
Lüftung Eine Raumlufttechnikanlage mit einem Wärmerückgewinnungsgrad von mind. 82 % wurde zur energetischen Gebäudeoptimierung eingebaut.
Sanitär Keine Maßnahmen vorgenommen
Elektrik Zur Steigerung der elektrischen Energieeffizienz wurde das Beleuchtungssystem optimiert, indem die bestehenden Leuchten, durch LED-Leuchten (mit T5-Leuchten) mit elektronischem Vorschaltgerät (Bewegungsgesteuert in Funktionsräumen und Spiegelrasterleuchten mit T5 (EVG) in den Hauptnutzräumen) getauscht wurden.
Regelungstechnik

Die Radiatoren und die Fußbodenheizung werden über eine Einzelraumregelung mit Thermostaten angesteuert.

Die Ventilatoren der Lüftungsanlage sind CO2 und drehzahlgeregelt.

Photovoltaik Anlage Eine 206,65 m² große Photovoltaikanlage, mit einer Peak-Leistung von 31 kW, produziert Strom für den Eigenbedarf. Rund ein Drittel des Strombedarfs für Beleuchtung, Geräte und Warmwasser kann dadurch gedeckt werden. Der verbleibende Reststrombedarf wird über Ökostrom aus dem Netz gedeckt.

 

 Energieeffizienz

Maßnahmen zur Effizienzsteigerung Der Strombedarf wird durch Optimierungsmaßnahmen bei der Beleuchtung um 12.500 kWh/a gesenkt.
Abwärmenutzung Eine Raumlufttechnikanlage mit einem Wärmerückgewinnungsgrad von mind. 75 % wurde zur energetischen Gebäudeoptimierung eingebaut.
Nutzung Erneuerbarer Energiequellen  PV-Anlage 31 kWp
Besondere Lösungen Der verbleibende Strombedarf von etwa 80.000 kWh/a wird durch die Photovoltaikanlage sowie durch Ökostrom aus dem Netz gedeckt.

 

Ergebnisse

Kennzahlen

Der spezifische Heizwärmebedarf beschreibt die erforderliche Wärmemenge pro Quadratmeter beheizte Bruttogeschossfläche, die ein Gebäude an einem bestimmten Ort (Klima) oder bei einem Referenzklima pro Jahr benötigt, um die Innenraumtemperatur auf 20 Grad Celsius zu halten.

Der Kühlbedarf ist diejenige Nutzenergie, die nötig ist, um die Räume eines Gebäudes beim Auftreten von Überwärmung auf die gewünschte Soll-Temperatur zu kühlen.

Als Heizlast versteht man jene Wärmelast die notwendig ist, um den Wärmeverlust von Räumen auszugleichen.

Die Kühllast ist eine aus einem Raum abzuführende Wärmelast, die notwendig ist, um einen vorgegebenen Raumluftzustand zu erreichen oder zu erhalten.

Heizwärmebedarf/ vorher 84,61 kWh/(m³a)
Heizwärmebedarf/ nachher 6,86 kWh/(m³a)
Kühlbedarf/ vorher 0,29 kWh/(m³a)
Kühlbedarf/ nachher 0,00 kWh/(m³a)
Spezifische Heizlast Vorher: 145,4 W/(m²BGF) ergibt insgesamt 254,2 kW Nachher: 22,6 W/(m²BGF), ergibt insgesamt 48,6 kW
Erwartete CO2- Einsparung 328,26 t/a … -100%

 

Kosten

Investitionskosten Gesamte Investitionskosten ca. € 1.381.200
Förderungen Anerkennbare Investitionskosten: € 1.381.200,00
Kosten je m2 BGF 614 €/m²BGF

 

 Performance

Messungen im Rahmen der Qualitätssicherung Herstellung Blower-Door-Test (Luftdichtheitstest) Ergebnis nach Fertigstellung
Messungen Energieverbrauch im Betrieb

Das geplante System zur Steigerung der Effizienz und permanenten Überwachung des Energieverbrauchs besteht aus einer Kombination von Software/Hardware-Datenerfassung und einem Kommunikations-System zum automatischen Sammeln, Analysieren und Visualisieren von EnergieInformationen. Die Zählerstände werden an das Auswertungs- und Analysesystem GO Eco data™ übertragen, das den Verbrauch der jeweiligen Zähler ermittelt und verschiedenste Verbrauchsauswertungen zur Verfügung stellt.

Folgende Medien weden erfasst:

  • Strombedarf (Kindergarten, Volksschule u. Schwimmhalle jeweils ein Datenpunkt)
  • Wärmemengenzähler Nahwärme (Biomasse)
  • Wasserzähler gesamt

 

Persönliche Erfahrungen

Planungs- und Bauphase

Bericht zum Planungsprozess (Zusammenarbeit der Akteure, Schwierigkeiten, best practice Beispiele) Der Zeitraum von erster Idee bis zur Umsetzung (inkl. Budgetsicherstellung) reichte über 4 Jahre. Zusammenarbeit zwischen Gemeinde, Planung und Handwerker war sehr gut.

1. Bauphase: 3,5 Monate (sehr rasch)

2. Bauphase: 6 Monate

Hindernisse im Planungsprozess (Genehmigungen/ Behörden/ Anrainer/…) Schlechtes Wetter im Sommer 2014 war ein Problem während der Umsetzung.

Genehmigungsverfahren verlief rasch, da vorher gut abgestimmt.

Für Anrainer wurde ein Sonnenstandsdiagramm zwecks Verschattung der Nachbargrundstücke erstellt.

Empfehlungen Integration der Pädagogen (ganzer Lehrkörper) in Planung + Vereine war positiv für die Akzeptanz des Projektes. Nutzungskonzept wurde frühzeitig mit den betreffenden Bereichen diskutiert.Ausstattung und Einrichtung wurde von späteren Nutzern mitgestaltet. Die Farbgestaltung der Klassen wurde mit Lehrkörper ausgewählt.

 

 Nutzung

Nutzungskomfort/ Erfahrungen

Folgende Rückmeldungen gibt es von den Benutzern:

  • Sehr positiv: Nutzer + Bevölkerung
  • Fassadengestaltung gelungen
  • Frischluft von Lüftungsgeräten teilweise zu wenig, daher zusätzliche Fensterlüftung notwendig
  • Lüftungsgeräte sehr leise
  • Überhitzungsprobleme bei Bestands-Gruppenräumen (Kindergarten) bei Eingangsseite trotz außen liegendem Sonnenschutz; Neubauteil keine Überhitzungsprobleme

 

  • 00 Visualisierung SchuleKindergarten Haibach
  • 01 Au+enansicht
  • 02 Au+enansicht
  • 03 Gruppenraum
  • 04 Gruppenraum
  • 05 GangbereichKindergarten
  • 06 GarderobeKindergarten
  • 07 Bewegungsraum
  • 08 Klassenzimmer
  • 09 Klassenzimmer
  • 10 Klassenzimmer
  • 11 Klassenzimmer
  • 12 Verbindungsgang zu MZH
  • 13 Heizungsverteiler
  • 14BauphaseMZH
  • 15BauphaseMZH
  • 16BauphaseMZHEingangsbereich
  • 17 BauphaseMZHEingangsbereich
 
Mustersanierung: Projekte