subbildprojekte

Kontakt

Staatlich genehmigte Gesellschaft der Autoren, Komponisten und Musikverleger (AKM)

Ansprechperson: Mag. Arno Obrietan

Baumannstr. 10, 1030 Wien

E-Mail

Website

Energieausweise

Planung

Gesellschaft der Autoren, Komponisten und Musikverleger (AKM), Wien

Executive Summary

Die AKM ist eine Verwertungsgesellschaft zur treuhändigen Wahrnehmung der urheberrechtlichen Nutzungsrechte der Autoren, Komponisten und Musikverleger. Im Zuge der Mustersanierung wurde das Verwaltungsgebäude der AKM aus dem Jahr 1968 im laufenden Betrieb auf einen nachhaltigen Standard modernisiert.

Ziel war es, das Gebäude bestehend aus einem Keller- und Erdgeschoss sowie sechs Obergeschossen und einem ausgebautem Dachgeschoss, energetisch hochwertig zu sanieren. Das Gebäude hatte eine Fassade mit vorgehängten Betonfertigteilen mit Holz-Aluminium Verbundfenstern. Im Rahmen der Sanierung wurden die Wärmedämmung der Fassaden, des Daches und der untersten Geschossdecken saniert sowie die Fenster getauscht.

Für die Beschattung wurden außenliegende Raffstore mit Tageslichtlenkung und Temperaturgesteuertem Motorantrieb installiert. Die Regelung erfolgt automatisiert nach Einstrahlung auf die Fassade und bietet eine Möglichkeit der Übersteuerung durch die Nutzer. Eine mechanische Lüftungsanlage mit Wärme- und Feuchterückgewinnung (mind. 80%) zur Versorgung der Bürogeschosse mit kontrollierter Be- und Entlüftung in Passivhausqualität wurde installiert.
Die bestehende Ölzentralheizung wurde durch einen Fernwärmebezug ersetzt und eine neu errichtete Photovoltaikanlage mit 27,4 kWp errichtet.

Ausgangszustand
Eigentümer/Betreiber: Staatlich genehmigte Gesellschaft der Autoren, Komponisten und Musikverleger (A.K.M.) regGenmbH
Ansprechpartner / Kontaktpersonen: Mag. Arno Obrietan
Planer: RATAPLAN- Architektur ZT GmbH
Margaretenstraße 20/3, 1040 Wien
www.rataplan.at
Standort: Baumannstraße 10, 1030 Wien
Gebäudetyp: Bürogebäude
Errichtungsjahr Bestandsgebäude: 1968

Größe (BGF):

2.353 m2

 

Zustand/ Ausstattung Bestand

Bestandsgebäude ist insbesondere in Bezug auf die Wärmedämmfähigkeit der Fassade verbesserungsbedürftig

Motiv für die Sanierung

Mängel/ Schwachstellen/ Probleme im Bestand Verbesserungsbedarf der Fassade, insbesondere hinsichtlich Wärmedämmfähigkeit
Anlass für die Sanierung Energetische Sanierung des Gebäudes unter besonderer Berücksichtigung der Nutzung nachhaltiger Energiesysteme 
Ziele
Wünsche/Ziele des Bauherrn und der Planer

Die Berücksichtigung von baulichen Änderungen in Verbindung mit Nachbargebäuden zur Erreichung eines hohen Grads an Flexibilität der Gebäudenutzung.

Die Reduktion des jährlich zu erwartenden Energiebedarfs (Heizung, Lüftung, Sanitär-, Elektrotechnik) durch eine entsprechende Gebäudekonfiguration und Gebäudeausrüstung sowie durch den sparsamen Umgang mit energetischen Ressourcen stand daher im Fokus des Projektes (z.B. Wärmerückgewinnung
bei Lüftungsanlagen, Einsatz bzw. Vorbereitung des künftigen Einsatzes erneuerbarer oder regenerativer Energie in ökonomisch sinnvoller Weise).

Maßnahmen

Gebäudehülle

Bauteilaufbauten

U-Wert der Außenwände vor Sanierung: 1,00 W/m²K, nach der Sanierung durch Aufbringen von 16 cm Dämmstoff auf 0,17 W/m²K; ebenso für die Stahlbetondecke der Tiefgarage;

Senkung des mittleren U-Werts des Gebäudes von 1,45 auf 0,47 W/m²K

Baustoffe

Außenwanddämmung durch 16 cm EPS F-Plus, Dämmung der Stahlbetondecke zur Tiefgarage mit 16 cm Mineralwolle

Fensterqualität

Bestandsfenster mit U-Werten von 1,50 – 3,00 W/m²K wurden gegen 3-fach verglaste, wärmegedämmte Fenster mit eine U-Wert von 1,00 W/m²K getauscht

Sonnenschutz Im Vergleich zum Bestand, wo nur hofseitig ein außenliegender Sonnenschutz in Funktion war, wurde nunmehr auch die Straßenseite damit ausgerüstet. Die Regelung erfolgt automatisiert nach Einstrahlung auf die Fassade mit der Möglichkeit der Übersteuerung durch die Nutzer mit Nachlaufzeit und erneutem Reset durch die Regelung.

Vermeidung von Wärmebrücken, Anschlussdetails

Eine Wärmebrückenberechnung und Optimierung der Wärmebrücken wurde durchgeführt. Auskragende Bauteile wurden überdämmt (Isokörbe).

 

Haustechnik

Wärmeerzeugung

Ölzentralheizung wurde durch Anschluss an das Fernwärmenetz Wiens ersetzt; 1-Rohr-Heizungsnetz wird durch 2-Rohr-System mit Vorlauftemperatur 60°C, Rücklauftemperatur 40°C ersetzt; es kommen Flachheizkörper zum Einsatz

Kälteerzeugung

Kompressionskälteanlage installiert im Jahr 2008, welche auch nach der Sanierung die Klimatisierung der Büroräume übernimmt
Kälteverteilung
Vor Sanierung erfolgte Kühlung über Umluft-Gebläsekonvektoren; Umstellung auf Flächenkühlung mit Deckensegeln, Regelung über Sollwertgeber in den Raumthermostatregler in jedem Büro; Effizienzsteigerung durch Anheben des Kältenetz-Temperaturniveaus von 6/12°C auf 17/22°C

Lüftung

Fensterlüftung wurde ersetzt durch mechanische Lüftungsanlage mit Wärme- und Feuchterückgewinnung

Warmwasseraufbereitung

Fernwärme, zentrale Aufbereitung
Solarenergienutzung
Photovoltaikanlage mit 27,4 kWp Anschlussleistung zur Eigendeckung bzw. Einspeisung ins Netz; der übrige Bedarf wird durch Ökostrom aus dem Netz gedeckt, sodass eine Gesamtreduktion der CO2-Emissionen von 188 t/a erreicht werden kann

Beleuchtung

Durch Maßnahmen wie Farbgebung im Fenstersturzbereich, Lichtlenklamellen bei den Außenraffstore-Verschattungen und tageslichtgeregelte Kunstlichtregelung wurde im Zuge der Sanierung der Anteil an Tageslichtnutzung maximiert. Die Kunstlichtanlage wurde auf hohem Energieeffizienzstandard geplant.
Als Leuchtmittel kommen je nach Situierung LED- oder T5- Leuchtstoffröhren mit elektronischem Vorschaltgerät zum Einsatz.

 

Energieeffizienz

Maßnahmen zur Effizienzsteigerung          

Adaptierung der Wärmeverteilung
Maximierung der Tageslichtnutzung durch Raffstore-Verschattung und tageslichtgeregelter  Kunstlichtverwendung
Umstellung auf LED und T5-Leuchtstoffröhren
Hocheffiziente Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlage

Nutzung erneuerbarer Energiequellen PV-Anlage (Peakleistung 27,4 kW)
Monitoring Monitorings der wesentlichen Energieumsätze im Bereich Wärme, Kälte und Strom in den ersten 3 Betriebsjahren, um aus den Ergebnissen die tatsächlichen Energiekennzahlen Endenergie Wärme, Kälte und Strom ermitteln zu können. Ebenso soll ein Behaglichkeitsmonitoring das Raumklima in 3 Referenzzonen aufgezeichnen.
Ergebnisse

Kennzahlen

Der spezifische Heizwärmebedarf beschreibt die erforderliche Wärmemenge pro Quadratmeter beheizte Bruttogeschossfläche, die ein Gebäude an einem bestimmten Ort (Klima) oder bei einem Referenzklima pro Jahr benötigt, um die Innenraumtemperatur auf 20 Grad Celsius zu halten.

Der Kühlbedarf ist diejenige Nutzenergie, die nötig ist, um die Räume eines Gebäudes beim Auftreten von Überwärmung auf die gewünschte Soll-Temperatur zu kühlen.

Als Heizlast versteht man jene Wärmemenge die notwendig ist, um den Wärmeverlust von Räumen auszugleichen.

Die Kühllast ist eine aus einem Raum abzuführende Wärmelast, die notwendig ist, um einen vorgegebenen Raumluftzustand zu erreichen oder zu erhalten.

Heizwärmebedarf HWB/vorher

 28,31 kWh/(m3a)
bzw. 83,26 kWh/(m2a)

 Heizwärmebedarf HWB/nachher

4,90 kWh/(m3a)
bzw. 11,51 kWh/(m2a)

 

Kühlbedarf vorher
0,27 kWh/(m3a)
Kühlbedarf nachher
0,77 kWh/(m3a)
CO2 Einsparung pro Jahr Durch Umstieg auf Fernwärme, Photovaltaik und Ökostrom ergibt sich eine Einsparung von 188t/CO2 pro Jahr

 

Kosten

Investitionskosten

Beantragte gesamte Investitionskosten: 1.271.999,00
umweltrelevante Kosten: 1.216.734,00

Förderungen

Förderbasis: 1.088.438,00
Förderung: 435.375,00      

 

 

 

 

Dokumentation
Planung Planungsbeginn April 2014
Bauphase

Baubeginn: November 2015
Fertigstellung: Februar 2017

Saniertes Gebäude Bezug:März 2017
Persönliche Erfahrungen

Planungs-/Bauphase

Bericht zum Planungsprozess folgt nach Fertigstellung
Zusammenarbeit mit Planern, Behörden folgt nach Fertigstellung
Hindernisse im Planungsprozess keine wesentlichen
Empfehlungen

Es lohnt sich, wenn sich Bauherrn auf Ideen und Konzepte von kreativen Planern einlassen. Eine
intensive Auseinandersetzung aller Beteiligten mit den Notwendigkeiten, Bedürfnissen, Wünschen und
Visionen zu Beginn des Projektes scheint unserer Erfahrung nach unabdingbar, ihre Bedeutung kann
nicht überschätzt werden. Dieser Prozess ist zugegebenermaßen aufwendig, aber es ist von Erfolg
gekrönt, wenn Planer intensive Überzeugungsarbeit leisten und eventuell bestehende Ängste vor
Veränderung überwinden helfen. Das erfordert jedenfalls eine gründliche Planung unter Einbeziehung
der NutzerInnen ohne überstürzten Baubeginn unter dem Motto „Gut geplant ist halb gewonnen“.
Jedem Bauherrn in einer ähnlichen Situation kann nur angeraten werden, bestehende Gebäude nicht
rigoros abzubrechen, bevor nicht die Substanz auf deren – oftmals versteckte – Qualitäten untersucht
wurde.

Nutzung

Nutzungskomfort/
Erfahrungen
Nach anfänglicher Skepsis der NutzerInnen wurde das doch deutlich geänderte Gebäude sehr gut angenommen.

 

 
Mustersanierung: Projekte