subbildfoerderungen

Beratungsförderungen des Bundes

Hinweis: Die hier gelisteten Förderungen können entweder zusätzlich zu den Landesförderungen beantragt werden, oder anstelle von den Landesförderungen in Anspruch genommen werden. Klären Sie das bitte mit den jeweiligen Ansprechpersonen ab.

Wege zur klimaaktiv Sanierung - Beratung und Deklaration

Die Entscheidung, ein Projekt im klimaaktiv Standard auszuführen, sollte möglichst frühzeitig getroffen werden. Nachträgliche Anpassungen verursachen erfahrungsgemäß Mehrkosten. Der klimaaktiv Standard sollte als Planungsziel und Qualitätsanforderung für die Ausführung vertraglich festgelegt werden.

Ob Bürogebäude, Krankenhaus, Schule oder Hotel – die technischen Anforderungen sind ebenso unterschiedlich wie die Gebäude selbst. Um der Größe und Komplexität der Objekte Rechnung zu tragen, bietet das Programm klimaaktiv Bauen und Sanieren zum Thema Sanierung von Dienstleistungsgebäuden individuelle Beratungen und Qualitätssicherung durch ausgewiesene ExpertInnenen an. So können die Qualitätsanforderungen des klimaaktiv Gebäudestandards für jede Immobilie übersetzt und in jeder Planungsphase berücksichtigt werden.

 

Folgende Beratungsangebote für die energieeffiziente Sanierung von Dienstleistungsgebäuden bietet klimaaktiv:

Erstberatung zur Unterstützung bei der Zielformulierung

ExpertInnen von klimaaktiv Bauen und Sanieren unterstützen ImmobilienentwicklerInnen bei der Festlegung der Qualitätskriterien, die ein Dienstleistungsgebäude nach Fertigstellung einhalten soll. Diese Kriterien können als Grundlage für Ausschreibungstexte, für die Auswahl von Planern oder für die Beurteilung und Verbesserung von Entwürfen dienen. Die Kosten der Erstberatung werden von klimaaktiv Bauen und Sanieren getragen.

2. Beratung im Rahmen des Planungsprozesses

Begleitende Beratung in der Planungsphase für Bauherren oder für PlanerInnen mit mehreren Modulen, die auf die speziellen Anforderungen des Gebäudes abgestimmt sind. Diese Beratung kann unter anderem die Qualitative Beurteilung des Entwurfs mit detaillierter Betrachtung der einzelnen Bauteile und Gewerke oder eine detaillierte Gebäudesimulation mit Verbesserungsvorschlägen und Variantenrechnungen umfassen.

klimaaktiv Bauen und Sanieren unterstützt diese Beratungen bis max. 4.000,- Euro und max. 50 % des gesamten Beratungshonorars. Voraussetzung für den Kostenersatz ist eine abgeschlossene Planungsdeklaration nach dem klimaaktiv Gebäudestandard.

3. Beratung im Rahmen einer Bauausführung

Begleitende Beratung in der Ausführungsphase für Bauherren oder für PlanerInnen mit mehreren Modulen, die auf die speziellen Anforderungen des Gebäudes abgestimmt sind. Diese beinhaltet z.B. eine qualitative Beurteilung der Ausführungs- und Detailplanung mit detaillierter Betrachtung der einzelnen Bauteile und Gewerke. Ziel der Beratung ist die Qualitätssicherung in der Ausführungsphase.

klimaaktiv Bauen und Sanieren unterstützt diese Beratungen bis max. € 4.000 und max. 25 % des gesamten Beratungshonorars. Voraussetzung für den Kostenersatz ist eine abgeschlossene Ausführungsdeklaration nach dem klimaaktiv Gebäudestandard.

 

Die finanziellen Mittel zur Beratung im Sinne des Programms klimaaktiv Bauen und Sanieren werden durch das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) bereit gestellt[1].

 Detaillierte Informationen erhalten Sie von der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT). Tel. 01 315 63 93 und auf www.klimaaktiv.at/bauen-sanieren.html

 [1]. Die Zusage kann in begründeten Fällen, wie etwa der Nichterfüllung der Vereinbarung oder einer absehbaren und signifikanten Nichterfüllung des klimaaktiv -Gebäudestandards, widerrufen werden. Die Vergabe der Mittel erfolgt nach Maßgabe der budgetären Bedeckung durch das BMLFUW.

 

 
Mustersanierung: Förderungen